Fragen und Antworten zum Insolvenzverfahren


1. Wie ist der aktuelle Stand des Insolvenzverfahrens?

Am 01.05.2019 hat das Insolvenzgericht Stuttgart das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Koch, Neff & Volckmar GmbH, der Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH, der KNV Logistik GmbH sowie weiterer Gesellschaften der Gruppe eröffnet und Herrn Rechtsanwalt Tobias Wahl jeweils zum Insolvenzverwalter bestellt.


Dank der Unterstützung unserer Lieferanten und Kunden konnte der Geschäftsbetrieb während des vorläufigen Insolvenzverfahrens stabilisiert werden. Der Fokus liegt im eröffneten Insolvenzverfahren darauf, die Zukunft der KNV-Unternehmen zu sichern und sie robust am Markt zu positionieren. Indem Sie – die Verlage, die Bucheinzelhändler und die Lieferanten – die Geschäftsbeziehung zu uns aufrechterhalten, leisten Sie einen wichtigen Beitrag, dieses Ziel zu erreichen. Für Ihre Unterstützung und Treue bedanken wir uns herzlich. 


Der Geschäftsbetrieb der KNV Gruppe läuft wie gewohnt und uneingeschränkt weiter. Parallel wird der Insolvenzverwalter gemeinsam mit seinem Team den Investorenprozess vorantreiben. Ziel ist es, die KNV Gruppe an einen starken Erwerber als Ganzes zu übertragen und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

2. Allgemeine Fragen

a) Gibt es für die einzelnen insolventen Gesellschaften eine eigene Bankverbindung?

 

Die Insolvenzverwaltung hat für alle insolventen Konzerngesellschaften der KNV Gruppe bereits zu Beginn des vorläufigen Insolvenzverfahrens im Februar Sonderkonten eröffnet. Diese befinden sich auf allen Rechnungen und sonstigen Dokumenten der jeweiligen Gesellschaft der KNV Gruppe. Die Sonderkonten bleiben auch nach Insolvenzeröffnung bestehen.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

 

b) Wohin können Rechnungen gesendet werden?


Rechnungen können Sie wie gewohnt an die jeweilige Gesellschaft der KNV Gruppe senden. Auch stehen Ihnen im Unternehmen weiterhin die bekannten Ansprechpartner zur Verfügung.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

 

c) Kann ich meine Forderungen aus dem Leistungszeitraum vor dem 14.02.2019 mit Verbindlichkeiten aus dem Leistungszeitraum ab 14.02.2019 aufrechnen?


Zahlungen von KNV für Lieferungen und Leistungen im Insolvenzeröffnungsverfahren dürfen Sie nur für den Zeitraum ab 14.02.2019 verwenden. Das gilt auch für Zahlungen von KNV ab der Insolvenzeröffnung. Eine Aufrechnung Ihrer Forderungen aus dem Zeitraum vor dem 14.02.2019 gegen Forderungen der KNV aus dem Zeitraum nach dem 14.02.2019 ist nicht möglich.

 

Aufgrund Ihrer Forderungen aus der Zeit vor dem 14.02.2019 steht Ihnen kein Zurückbehaltungsrecht zu.

 

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

 

3. Häufigste Fragen zur Anmeldung von Insolvenzforderungen zur Insolvenztabelle

Seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 01.05.2019 können Sie Ihre Insolvenzforderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Hierfür haben Sie wahrscheinlich bereits ein Schreiben des Insolvenzverwalters erhalten.

 

a) Wie können Insolvenzforderungen angemeldet werden?

Die Gläubigeranschreiben haben wir in zwei Varianten versandt. Teilweise haben Sie ein bereits mit Vorschlagswerten vorausgefülltes Forderungsformular erhalten, teilweise wurden Formulare ohne Vorschlagswerte übermittelt. Das hat keine Auswirkungen auf die Prüfung und etwaige Feststellung Ihrer Insolvenzforderung zur Insolvenztabelle.


Im Folgenden finden Sie Erläuterungen sowohl für die Gläubiger, die ein Formular mit Vorschlagswerten erhalten haben, als auch für die Gläubiger, die ein Formular ohne Vorschlagswerte erhalten haben. Bitte beachten Sie nur die für Sie einschlägigen Informationen.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 

aa) Ich habe ein Formular mit Vorschlagswerten erhalten. Was muss ich beachten?
Bitte verwenden Sie für die Anmeldung Ihrer Forderung zur Insolvenztabelle ausschließlich das übersandte Anmeldeformular. Reichen Sie das Formular nach Prüfung bitte unterschrieben in einfacher Ausfertigung ein.


In dem Formular sind bereits die Forderungen aufgeführt, die Ihnen gegenüber nach der Buchhaltung von KNV zum Stichtag 01.05.2019 offen sind. Bitte beachten Sie aber, dass sich diese vorläufig ermittelten Beträge teilweise noch verändern können, insbesondere durch aktuell noch nicht abgeschlossene Abrechnungen. Nicht als Insolvenzforderungen anzumelden sind Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Ihrerseits seit dem 14.02.2019. Dabei handelt es sich um Masseverbindlichkeiten, die auch nach Insolvenzeröffnung bezahlt werden.


Sie haben die Möglichkeit, in den Änderungsfeldern des Formulars einen anderen Betrag anzugeben, sofern nach Ihren Unterlagen der vorgedruckte Betrag nicht Ihrer Forderung ent-spricht. Bitte beachten Sie, dass jede Änderung der vorgedruckten Beträge eine genauere individuelle Prüfung Ihrer Forderungsanmeldung notwendig macht. Im Fall einer Änderung des Betrags ist es daher erforderlich, dass Sie Belege zum Nachweis der (geänderten) Forderungen in einfacher Ausfertigung beifügen.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


bb) Ich habe keine Vorschlagswerte erhalten. Was muss ich beachten?
Wenn Ihnen keine Vorschlagswerte übermittelt wurden, befindet sich in den entsprechenden Feldern des Formulars jeweils ein Betrag von 0,00 €. Bitte tragen Sie in den Änderungsfeldern des Formulars die Höhe Ihrer Forderungen unter Angabe des Forderungsgrunds ein. Fügen Sie Belege für jede einzelne Forderung bei.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


b) Welche formellen Regeln sind bei der Rücksendung zu beachten?
Eine Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren ist rechtlich betrachtet eine Prozesshandlung und muss daher gewisse Formalien erfüllen. Bitte beachten Sie daher aus rechtlichen und praktischen Gründen auch die nachfolgenden formellen Hinweise zur Forderungsanmeldung:

  • Bitte überschreiben Sie nicht den QR-Code auf dem Anmeldeformular und streichen Sie ihn nicht durch.
  • Die Anmeldung muss schriftlich beim Insolvenzverwalter erfolgen (§ 174 Abs. 1, 2 InsO). Die Anmeldung und alle Anlagen (Rechnungen, Lieferscheine etc.) sind in einfacher Ausfertigung einzureichen. Bitte übersenden Sie die Forderungsanmeldungen ausschließlich per Post an die auf dem Formular angegebene Adresse.
  • Bitte übersenden Sie die Forderungsanmeldung nicht per Fax vorab. Per E-Mail übermittelte Forderungsanmeldungen sind unwirksam; der Insolvenzverwalter hat keine Zustimmung gemäß § 174 Abs. 4 InsO erteilt. Empfangsbestätigungen können nicht versandt werden. Bitte sehen Sie von etwaigen Nachfragen hierzu ab.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


c) Ich habe mehrere Schreiben zur Forderungsanmeldung zur gleichen KNV-Gesellschaft erhalten. Was muss ich tun?
In seltenen Fällen wurden Gläubiger unter verschiedenen Nummern bei einer Gesellschaft der KNV Gruppe geführt. Dann wurden auch Gläubigeranschreiben mit verschiedenen Nummern versandt. Bitte senden Sie in diesem Fall nur ein ausgefülltes Formular mit der gesamten Forderungshöhe zurück.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


d) Bis wann können Insolvenzforderungen angemeldet werden?
Die Anmeldefrist, bis zu der Ihre Forderungsanmeldung beim Insolvenzverwalter eingegangen sein muss, ist der 18.07.2019. Eine verspätete Anmeldung kann dazu führen, dass Ihre Forderung erst in einem späteren, besonderen Prüfungstermin geprüft wird, wofür das Insolvenzgericht eine Gebühr von derzeit 20,00 € erhebt. Die Prüfung der angemeldeten Forderungen erfolgt im schriftlichen Verfahren am 01.10.2019.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 

e) Was bedeutet abgesonderte Befriedigung?
"Abgesonderte Befriedigung" können Sie geltend machen, wenn Sie eine Sicherheit an einem Gegenstand der Insolvenzmasse haben. Übliche Sicherheiten sind etwa Pfandrechte, eine Sicherungsübereignung eines Gegenstands oder Zurückbehaltungsrechte. Abgesonderte Befriedigung kann dann aus dem Verwertungserlös beansprucht werden. Das bedeutet, dass der Erlös aus der Verwertung des besicherten Gegenstands dem Gläubiger vorrangig nach der Ver-wertung ausgekehrt wird. Mit der Beanspruchung der abgesonderten Befriedigung zeigen Sie an, dass Sie aus dem betreffenden Gegenstand vorab befriedigt werden wollen. Ferner erklären Sie, dass Sie nur in der Höhe Befriedigung aus der Insolvenzquote beanspruchen, in der Sie nicht aus der zu Ihren Gunsten bestellten Sicherheit befriedigt werden ("Ausfall").


f) Ich habe bereits vor Insolvenzeröffnung eine Forderungsanmeldung abgegeben. Muss ich meine Forderung nochmal anmelden?
Forderungsanmeldungen, die Sie eventuell schon vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (also bis einschließlich 30.04.2019) eingereicht haben, sind unwirksam. Bitte melden Sie daher gegebenenfalls Ihre Forderung nochmals an.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


g) Wie können Zinsen angemeldet werden?
Etwaige Zinsen können im Rang des § 38 InsO nur bis inklusive des Tages vor Insolvenzeröffnung beansprucht werden. Ein etwaiger Verzugseintritt und die Geltendmachung eines höheren als des gesetzlichen Zinssatzes müssen gesondert nachgewiesen werden. Bitte legen Sie die Zinsen auf einem gesonderten Blatt nachvollziehbar dar.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


h) Die Höhe meiner Forderung wird sich möglicherweise noch verändern, zum Beispiel durch die Ablösung von Sicherungsrechten. Welchen Betrag kann ich derzeit anmelden?
Bitte melden Sie den Betrag auf den Stichtag Ihrer Forderungsanmeldung an. Eine etwaige zukünftige Veränderung werden wir berücksichtigen. Soweit Abstimmungsbedarf besteht, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 


i) Wann erhalte ich Auskunft über das Ergebnis der Forderungsprüfung?
Wenn Sie nach dem Prüfungstermin keine Mitteilung erhalten, wurde die Forderung anerkannt (§ 178 Abs. 1 Satz 1 InsO). Nur im Fall eines (teilweisen) Bestreitens werden Sie vom Gericht informiert (§ 179 Abs. 3 InsO).


Unter folgendem Link können Sie das Gläubiger-Informations-System aufrufen:

 

» https://www.glaeubigerinfo.de/winsolvenz/gis.web/default.asp?ID=638

 

Dort können Sie sich nach dem Prüfungstermin zum Stand der Prüfung Ihrer angemeldeten Insolvenzforderung informieren. Dieser Link führt Sie als Gläubiger des Verfahrens auch zu den regelmäßigen Berichten des Insolvenzverwalters.


Im Übrigen sind weder der Insolvenzverwalter noch das Gericht zu Einzelauskünften gesetzlich verpflichtet. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der hohen Anzahl an Gläubigern weder Sachstandsanfragen noch Anfragen zum Erhalt der Forderungsanmeldungen beantworten können.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 26.7.2019)

 


j) Ich habe noch kein Schreiben des Insolvenzverwalters mit Informationen zur Forderungsanmeldung erhalten. Was soll ich tun?
Grundsätzlich können Sie Ihre Forderungen auch unabhängig von dem Anmeldeformular mit einem eigenen Schreiben anmelden. Gerne können Sie uns aber kontaktieren, wenn Sie Gläubiger sind und noch kein Schreiben erhalten haben. Wir senden Ihnen die Unterlagen dann zu.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 

 

 

4. Häufigste Fragen unserer Buchhandelskunden zu KNV

a) Ist KNV lieferfähig?


Ein klares "Ja". Nach anfänglichen insolvenzbedingten Verzögerungen hat sich der Geschäftsbetrieb normalisiert. Aktuell können wir bereits wieder auf über 95 % unseres Einkaufsvolumens zugreifen. Ihnen steht also nahezu das gewohnt breite Angebot von KNV zur Verfügung. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die verbliebene Lücke so schnell wie möglich zu schließen. Unser Ziel ist es, Ihnen das vollständige Titelspektrum wieder anbieten zu können.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

b) Wann können Kunden wieder per Lastschriftverfahren (Bankeinzug) bezahlen?


Die Bezahlung per Lastschriftverfahren (Bankeinzug) ist weiterhin möglich. Unverändert zieht KNV daher alle seit dem 14.02.2019 offenen und fälligen Rechnungen ein, für die Kunden ein Lastschriftmandat erteilt haben. Von Ihnen ist derzeit nichts zu veranlassen. Im Einzelfall kann es dazu kommen, dass der eingezogene Betrag von Ihnen bereits anderweitig beglichen wurde, was aufgrund von Überschneidungen zum Zeitpunkt des Einzugs noch nicht in der Buchhaltung erfasst war. Selbstverständlich steht Ihnen dann ein Rückzahlungsanspruch zu und wir werden Ihnen den entsprechenden Betrag erstatten.


Für die vor dem 14.02.2019 entstandenen und noch offenen Forderungen ist kein Lastschrifteinzug geplant.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

c) Wie steht es um den Betrieb des KNV-Clearingcenters?


Das Serviceangebot der KNV-Gesellschaften läuft vollumfänglich weiter. Das schließt auch den Betrieb und die Leistungen des KNV-Clearingcenters mit ein, also den elektronischen Datenaustausch von der Bestellung über den Lieferschein- und Rechnungsversand.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

d) Ist der Betrieb der Buchhandels-Webshops durch KNV weiter gewährleistet?


Ja, die KNV-Webshop-Lösung E-Commerce Solutions (ECS) wird unverändert weitergeführt. Neue Services und Funktionen, wie beispielsweise die optionale Integration der Spiegel-Bestsellerlisten und das zentrale Content Management für die MENSCH Buchhandlungen, stehen zur Verfügung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

e) Werden Zahlungen auf Remissionen von Ware geleistet?


Remissionen werden während der Betriebsfortführung zu denselben Bedingungen akzeptiert wie vor dem 14.02.2019, sofern die Geschäftsbeziehung zur KNV fortbesteht und die Anzahl der Remissionen sich im bisherigen Umfang bewegt.

 

Gutschriften aus Remissionen nach dem 14.02.2019 können gegen Forderungen der KNV aus demselben Zeitraum verrechnet werden. Entsprechende Gutschriften aus Remissionen werden erstellt und getrennt von der Sammelrechnung über eine Remittendenabrechnung gutgeschrieben. Selbstzahler müssen eigenverantwortlich die Sammelrechnungen mit Remittendenabrechnungen verrechnen und haben den entsprechenden Saldo zu überweisen. Bei Kunden mit Lastschriftverfahren und Kunden, die zentral regulieren lassen, erfolgt die Verrechnung automatisch. Gleiches gilt für Gutschriften aus Reklamationen. 


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

f) Neue Meldenummer: MN 94


Wir arbeiten täglich an einer weiteren Verbesserung der Lieferfähigkeit. Mit einzelnen Verlagen konnte bedauerlicherweise noch keine Einigung erzielt werden. Sofern wir derzeit nicht davon ausgehen können, kurzfristig lieferfähig zu sein, wird bei den entsprechenden Bestellungen zu Titeln dieser Lieferanten die MN 94 angezeigt: "Wird zur Zeit nur ab Verlag/Lieferant geliefert – Bestellung nicht vorgemerkt". Eine entsprechende Kennzeichnung der Artikel über unsere Systeme, im elektronischen Lieferschein und in Vormerklisten ist eingerichtet. Sobald eine kurzfristige Lieferfähigkeit bei diesen Lieferanten erwartet wird, erhält die MN einen neuen Status.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

g) Was passiert mit Umsatz- und Bonusvereinbarungen für das Jahr 2019?


Bestehende Jahresvereinbarungen behalten uneingeschränkt ihre Gültigkeit. Basis für die Bonusermittlung ist der vereinbarte bonusfähige Umsatz im Zeitraum 01.01.2019 bis 31.12.2019. 


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019) 

 

 

5. Häufigste Fragen unserer Verlage und Lieferanten zu KNV

a) Wie sieht der Bestellprozess aus und wie kann es einfache sowie pragmatische Zahlungszusagen bei Neubestellungen für die Verlage geben?


Wir haben das systembasierte Bestellwesen im Unternehmen angepasst. Dadurch ist gewährleistet, dass jede bei Ihnen eingehende Bestellung ab dem 14.02.2019 durch den Insolvenzverwalter freigegeben ist. Eine zusätzliche Freigabe durch Unterschrift und Freizeichnung wird nicht benötigt.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

b) Wann können Warenlieferungen bezahlt werden?


Für die Einordnung Ihrer Forderungen aus gelieferten Waren oder erbrachten Leistungen ist das Liefer- oder Leistungsdatum entscheidend. Alle Forderungen aus Leistungen und Lieferungen ab dem 14.02.2019, 0:00 Uhr, können wegen der sogenannten starken vorläufigen Verwaltung auch nach Insolvenzeröffnung beglichen werden. Das gilt also auch für solche Lieferungen und Leistungen, für die Sie bereits vor dem 14.02.2019 eine Rechnung erstellt haben, die Sie tatsächlich aber erst ab dem 14.02.2019 erbrachten.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

c) Welche Konditionen gelten für Belieferungen seit der Insolvenzantragstellung?


Der Geschäftsbetrieb von KNV läuft auch nach der Insolvenzeröffnung uneingeschränkt weiter, so dass die bisherigen Konditionen bestehen bleiben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir insbesondere Vorkassenwünsche nicht akzeptieren.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

d) Was passiert mit Rechnungen der Verlage aus der Zeit vor Insolvenzantragstellung?


Bitte stellen Sie Rechnungen mit Datum vor dem 14.02.2019 und erfolgter Warenlieferung nicht neu aus. Sollte keine Warenlieferung erfolgt sein, bitten wir Sie, diese Rechnung zu stornieren.


Abgesehen von der Ablösung wirksamer Eigentumsvorbehalte ist es entsprechend den insolvenzrechtlichen Regelungen nicht zulässig ("Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung"), Forderungen aus dem Leistungszeitraum vor dem 14.02.2019 zu bezahlen.


Das Insolvenzverfahren wurde eröffnet. Sie können Insolvenzforderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Details zur Forderungsanmeldung finden Sie oben im Abschnitt 3.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 5.6.2019)

 

e) Wann wird die Prüfung der Eigentumsvorbehaltsrechte abgeschlossen sein?


Die Insolvenzverwaltung prüft zusammen mit der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern der KNV die einfachen und erweiterten Eigentumsvorbehaltsrechte. Teilweise haben Sie schon eine erste Zusammenstellung der Lagerentnahmen, die seit dem 14.2.2019 erfolgt sind und unter einem wirksamen Eigentumsvorbehalt stehen, erhalten. Diese Entnahmen-Listen werden wir in Zukunft monatlich versenden.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass dieser Prozess wegen der sehr hohen Zahl an Lieferanten noch andauert. Zudem hoffen wir auf Ihr Verständnis, dass es nicht möglich ist, die Eigentumsvorbehaltsrechte aller Lieferanten in einem kurzen zeitlichen Fenster zu prüfen und erfolgte Entnahmen für alle Lieferanten gleichzeitig abzurechnen. Das ist ebenfalls durch die sehr hohe Zahl an Lieferanten bedingt. Seien Sie aber bitte versichert, dass wir mit Hochdruck daran arbeiten.

  
(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

f) Wie soll ich mit dem Schreiben über den geplanten Lieferantenpool umgehen?


Teilweise erhielten Sie Schreiben eines Rechtsanwalts wegen der Teilnahme an einem Lieferantenpool. Wir können Ihnen dazu keine Informationen und auch keinen Rat geben. Allerdings gibt es hierzu beispielsweise Informationsangebote des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)

 

 

6. Ich habe weitere Fragen zum Insolvenzverfahren: An wen kann ich mich wenden?

In diesem Verfahren sind überdurchschnittlich viele Gläubiger zu berücksichtigen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir Einzelfragen von Gläubigern oder Dritten nicht oder nur verzögert beantworten können. Wir versuchen natürlich dennoch, Ihrem berechtigten Interesse an Informationen gerecht zu werden. Daher haben wir die maßgeblichen Beteiligten und Geschäftspartner bereits mit mehreren Anschreiben über den Verfahrensstand und die Auswirkungen für sie informiert. Zudem stehen Ihnen die bekannten Ansprechpartner im Unternehmen bei Fragen wie gewohnt zur Verfügung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 14.5.2019)